Jeder Mensch hat sein eigenes Bild von den Pfadfindern, die in England und Frankreich Scouts (Pfadfinder) und Guides (Pfadfinderinnen) genannt werden. Alleine in Deutschland gibt es über 150 verschiedene Pfadfinderbünde mit den unterschiedlichsten Schwerpunkten in ihrer Jugendarbeit. Dies hängt vor allem mit der facettenreichen, deutschen Jugendbewegung zusammen, die die deutschen Jugendgruppen beeinflusst hat. Während im deutschsprachigen Raum eine deutliche Abgrenzung zwischen bündischen und scoutistischen Gruppen, durch die Verschmelzung beider Ideenwelten, oft sehr schwer fällt, sind bündische Elemente international unbekannt oder fremd. Hier bildet der Scoutismus die gemeinsame Grundlage der weltweiten Pfadfinderbewegung.

Auch in unserem Bund verschmelzen scoutistische und bündische Elemente, obwohl unserere damaligen französischen Gruppen mit den bündischen Elementen nichts anfangen konnten.

Grundsätzlich sind wir als Pfadfinder natürlich „scoutistisch“. Elemente der Pfadfinderbewegung, wie die Pfadfindermethode, Gesetz, Versprechen, Klein-/oder Großgruppemsystem, Erprobungen, Kluft, Lager und Aufgabenläufe, …) definieren uns als Scoutisten. Darüberhinaus sind wir aber auch eine bündische Gemeinschaft mit jungenschaftlichen Formen, wie das „auf Fahrt sein, das Leben eines verbindlichen (Lebens)Bundes, das Liedgut, …. Wir leben und erleben dies in unserer Pfadfinderarbeit und stellen fest, dass beide Elemente sich positiv ergänzen.